WordPress: Flattr, Twitter, Facebook, Feedburner und Xing ohne Plugins

In diesem Artikel will ich zeigen, wie ich in diesem und einigen weiteren Blogs von uns, die Buttons von Flattr, Twitter, Facebook, Feedburner und Xing eingebunden habe bzw. einige Informationen, wie zum Beispiel die Zahl der Feed-Abonnenten, auslese. Im Artikel Anzahl der Feed-Leser und Twitter-Folower ausgeben habe ich beschrieben, wie man die Anzahl der Newsfeed-Leser …

Anzahl der Feed-Leser und Twitter-Folower ausgeben

Die Anzahl der Leute, die den Newsfeed lesen und die Anzahl der Follower auf Twitter kann man dank externer Dienste und entsprechender, vorgefertigter Grafiken und Javascripte sehr einfach ausgeben. Für die Ausgabe der Abonnenten kann man bei dem Dienst FeedBurner, sofern man dort einen Account besitzt, unter “Publizieren” einen Feed-Counter erstellen lassen. Hier ein funktionierendes …

WordPress: FeedBurner-Plugin und Tag-Feeds

Ich nutze schon seit mehreren Jahren das WordPress-Plugin mit dem Namen FeedBurner FeedSmith Plugin. Dieser leitet alle Feed-Anfragen (z. B. www.perun.net/feed/) auf den FeedBurner-Account um. So weit so gut. Glücklicherweise werden die Kategorie-Feeds (z. B. www.perun.net/kategorie/wordpress/feed/) nicht auf den FeedBurner-Account umgeleitet. Was an sich sinnvoll ist, weil man evtl. den Feed einer bestimmten Kategorie (und …

FeedBurner-Stats und Trends mit Desktop-Tool

Eigentlich war ich am überlegen ob ich dieses Tool nicht passenderweise auf Webwork-Tools beschreibe, habe mich aber dennoch dagegen entschieden. Drüben bei Caschy habe ich das Desktop-Tool entdeckt mit dem man die Statistiken von FeedBruner auslesen kann: Mit diesem Tool kann man sich nicht nur Statistiken von einem bestimmten Tag, sondern auch von individuellen Zeiträumen …

Feed zu Twitter: Feedburner anstatt twitterfeed

Ich habe bis jetzt die neuesten Artikel in diesem Weblog automatisch auf Twitter veröffentlicht. Dies habe ich mit Hilfe des kostenlosen Dienstes twitterfeed.com realisiert. Dort kann man die Adresse des Newsfeeds eintragen und einige Einstellungen tätigen: welcher URL-Verkürzer soll eingesetzt werden, wie oft soll der Feed abgerufen werden, wie viele Artikel gleichzeitig sollen zu Twitter …

E-Mail-Newsletter via Feedburner

Wer bei Feedburner registriert ist, der hat auch die Möglichkeit seinen Lesern einen Newsletter anzubieten, welchen die dann täglich an ihre E-Mail-Adresse zugeschickt bekommen. Hört sich zuerst wenig sinnvoll an “Weblog und Newsletter”, aber für einige Einsatzzwecke ist das eine gute Lösung, dass es eine Möglichkeit gibt Newsletter, basierend auf dem Feed, zu versenden. Viele …

WordPress-Plugin: Feedburner-Stats im Admin-Bereich

Drüben bei Caschy habe ich ein interessantes WordPress-Plugin entdeckt – Feed-Stats – was bei mir am Anfang nicht laufen wollte. Es hat mir aber keine Ruhe gelassen und so habe ich es zwei Tage später erneut aktiviert und es funktionierte auf einmal ohne Probleme und lieferte die Daten aus. Nach der Aktivierung nistet sich das …

Probleme mit dem E-Mail-Newsletter?

Schon seit mehr als einem Jahr biete ich über Feedburner auch den E-Mail-Newsletter an. In den letzten Wochen häufen sich allerdings Abonnenten, die den Link in der Bestätigungsmail nicht aufgerufen haben bzw. die Bestätigungsmail nicht beantwortet haben. Somit bleibt die E-Mail-Adresse bis zur Freischaltung in der Warteschlange. Jetzt stellt sich mir die Frage woran es …

Newsletter von Perun.net

Ab heute gibt es eine neue Funktion in diesem Weblog. Es ist möglich sich für einen Newsletter einzutragen. Wenn es dann an einem Tag neue Beiträge gibt so werden diese dann am nächsten Tag an die Abonnenten in Form einer E-Mail zugeschickt. Das ganze wird dann von Feedburner serviert. Ich habe die Funktion vor ein …

Probleme mit WordPress 2.0.6 und Feedburner

Anscheinend hat sich ein kleiner aber ärgerlicher Fehler in der aktuellen WordPress-Version reingschlichen. Die Feeds die über Feedburner serviert werden, liefern u. U. eine leere Seite aus. Hier die Erklärung des Fehlers. Eine mögliche Abhilfe ist der Download der angepassten functions.php. Diese dann anschließend in den Ordner /wp-includes/ hochladen. Und wenn man schon mal dabei …