Es ist gerade mal elf Tage her, dass die Version 2.0.6 veröffentlicht wurde, da steht schon die Version 2.0.7 zum Download bereit. Zum Glück erwähnen die Entwickler direkt welche Dateien von dem Update betroffen sind:

  • wp-admin/inline-uploading.php
  • wp-admin/post.php
  • wp-includes/classes.php
  • wp-includes/functions.php
  • wp-settings.php
  • wp-includes/version.php

daher braucht man nur diese Dateien zu ersetzen und die wp-admin/upgrade.php aufzurufen. Ist zwar ärgerlich, aber was will man machen. Allerdings finde ich folgende Aussage sehr erfreulich:

… but the 2.0 branch of WordPress will continue to be maintained for several years.

Das ist vor allem interessant für Leute, die bei Ihren Kunden WordPress einsetzen. Einmal eingerichtete Themes und Plugins funktionieren weiterhin und man bekommt trotzdem Sicherheitsupdates.

Zwar haben bis jetzt die allermeisten Themes und ein Großteil der Plugins den Versionssprung von 1.5. auf 2.0 „überlebt“, aber dennoch bestand die Gefahr das es bei einem Versionsupdate Probleme gibt. Zudem darf man nicht vergessen, dass sich bei größeren Versionssprüngen auch einiges an der Admin-Oberfläche ändert und das bedeutet dass man dann bei dem einen oder anderen Kunden zusätzliche Support-Arbeit leisten müsste. Denn eines darf man nicht vergessen, nicht alle Menschen sind so technikaffin, dass sie größere Änderungen an einer Oberfläche innerhalb weniger Minuten nachvollziehen können.

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. die wp-admin/upgrade.php braucht nicht aufgerufen zu werden, weil keine änderungen an der datenbank durchgeführt wurden.
    wenn die nach einem update ausgeführt werden muss, dann meldet wordpress das eigentlich immer selber, wenn nach dem update auf das blog (oder die adminoberfläche?) zugreift.

  2. @kiesow,

    die wp-admin/upgrade.php braucht nicht aufgerufen zu werden, weil keine änderungen an der datenbank durchgeführt wurden.

    Du hast Recht. Aber das weißt du, das weiß ich und wahrscheinlich die meisten erfahrenen WP-Nutzer. Aber, wie ich mittlerweile anhand E-Mail-Anfragen festgestellt habe, lesen hier auch sehr viele weniger erfahrene WP-Nutzer mit. Und der Aufruf der wp-admin/upgrade.php ist kein Akt, so dass man ihn trotzdem durchführen kann, so dass es bei größeren Updates nachher nicht heisst:

    „du hast aber gesagt der Aufruf der update.php wäre nicht nötig“.

  3. […] Wahnsinn, mit welcher Geschwindigkeit momentan die Updates beim WordPress rausgefeuert werden. […]

  4. @perun: stimmt natürlich.
    andererseits bekommt man ansonsten von wordpress mitgeteilt, das man die datei aufrufen muss, sogar mit link in der nachricht.
    aber du hast recht, ist wahrscheinlich einfacher, wenn die leute es sich gleich angewöhnen.

  5. WordPress 2.0.7 erschienen…

    Vor ca. 11 Tagen wurde die WordPress Version 2.0.6 veröffentlicht und schon steht die neue Version 2.0.7 zum Download bereit. [ WordPress 2.0.7 download ]
    Vom neuen Update sind laut Entwickler nur die Dateien betroffen:

    wp-admin/inline-uploading….

  6. Ich hab da mal ne Frage: Ich hab den Upgrade von 2.0.5 auf 2.0.6 sausen lassen. Reicht es jetzt trotzdem wenn ich nur die 6 Dateien 2.0.5 auf 2.0.7 update? Sorry ich weiß die Frage ist doof, aber ich leide unter Upgradefaulheit 🙄

  7. @Joel,

    das wird leider nicht funktionieren. Schaue bitte hier unter „Nahtrag“ dort gibt es einen Link zum modifizierten Paket für das Update auf 2.0.6.

    Danach kannst du die sechs Dateien die sich bei 2.0.7 geändert haben hochladen.

Kommentare sind geschlossen.