Lesetipp: Is WordPress a CMS or a blogging platform? Yes.

Ein sehr interessanter Beitrag zum Thema “WordPress als CMS” von Milton Brian Jones:

Is WordPress a CMS or a blogging platform? Yes.

via photomatt

Diesen Blogartikel teilen:

Verwandte Beiträge:

9 Kommentare

  1. Das Thema hatte ich gestern Abend erst mit unserem GF. “Ist das ein CMS?” “Ja, nein, schon, nicht im eigentlichen Sinne. Aber schon”
    “ja was denn jetzt?”

    😆

  2. Ich nutz WordPress für beides – sowohl als Blog als auch als CMS – aus dem Grund weil es sehr simpel zu handhaben ist und durch die Pages, zu deutsch Seiten, gelinkt die Umstellung in Richtung CMS eigentlich sehr schnell.

    Dennoch bin ich wie der Schreiber des Artikels genauso gespannt auf WP 3.0 :mrgreen:

  3. Zu dieser Diskussion fällt mir immer nur ein Zitat von Tim Pritlove ein: “Man hat Content und den muss man irgendwie managen und wenn man dafür ein System benutzt hat man ein Content Management System”

    Es gibt keinen Unterschied zwischen Blog und CMS. Was eine Webseite kann und was nicht, ist meiner Meinung im wesentlich von dem Templateframework abhänig und nur bedingt von dem PHP-Script (CMS) das Informationen lediglich in die Datenbank schreibt und auf Kommando des Templates wieder rausrückt. Immer gleich aufgebaute WordPress Themes haben leider den Irrglauben geschürt das ‘Blogs’ alles ist was WordPress leisten kann.

  4. […] meisten Nutzer verwenden das CMS gerade weil es so simpel ist und haben in der Regel wenig oder keine HTML Kenntnisse. Viele Themes […]

  5. Ich versuche paar mehr statische Seiten im WordPress als Information bzw. als Grundlagen für mein Blog zu nutzen. Kann sich das als Nachteil auswirken? Wie viele statische Seiten verträgt WordPress?

    Grüße,
    Alex

Kommentare sind geschlossen.