Wenn du dir im englischsprachigen Raum Blogartikel anschaust, wo Plugins vorgestellt werden, dann wird dort mit Superlativen nicht gegeizt.

Mal sind es die krassesten, mal die “die besten wo gibt” Plugins. Wer sich eine gewisse Zeit mit WordPress beschäftigt hat, der wird schnell erkennen, dass leider viele solcher Beiträge reine Clickbaiting-Artikel sind. Vielfach werden dort einfach die populärsten Plugins erwähnt, oder Plugins mit der höchsten Provision.

Prinzipiell ist gegen kommerzielle Plugins nichts einzuwenden. Wenn die gut sind, dann ist das völlig in Ordnung. Leider sind nicht alle solche Plugins gut und leider ist es auch so, dass viele populäre Plugins nicht die Qualität abliefern, die man erwartet.

Daher ist bei WordPress häufig nicht die Frage, ob es ein Plugin für einen Einsatzbereich gibt, sondern welchen man nimmt. Daher führt es zwangsläufig dazu, dass du die Plugins testen musst, bevor du dich für einen entscheidest. Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, sind unter anderem die Sicherheit, die Performance und Kompatibilität.

Was nutzt dir ein populäres Plugin mit dutzenden von Funktionen, wenn es dafür aber alle paar Monate eine Sicherheitslücke gibt und sehr viele Ressourcen in Anspruch nimmt?

Im Folgenden werde ich daher zwölf Plugins vorstellen, die ich nicht nur bei unseren Kunden, sondern auch auf eigenen Projekten einsetze. Ich lege immer Wert nach Möglichkeit eine Alternative zu nehmen, die schlank, zuverlässig und möglichst sicher ist.

01. Antispam Bee

Dieses Plugin nutze ich schon seit vielen Jahren und wir haben bereits mehrfach über dieses nützliche Tool geschrieben. Es hilft dir eindeutig, um das Spam-Aufkommen auf deiner WordPress-Installation zu verringern. Das schöne ist, dass das Plugin im Gegensatz zu Akismet Datenschutz-konform ist.

02. Cache Enabler

Das ist mein Favorit unter den Caching-Plugins. Es ist schlank, zuverlässig und nur mit den notwendigsten Einstellungen ausgestattet und liefert hervorragende Ergebnisse. Auch den Cache Enabler findest du im offiziellen Verzeichnis.

03. Code Snippets

Auch Code Snippets nutze ich schon seit ewigen Zeiten. Damit kannst du aus dem Backend heraus, die functions.php erweitern und WordPress-Funktionen hinzufügen, die entweder das Backend, das Frontend oder beides betreffen.

04. Contact Form 7

Das Contact Form 7 ist eine Ausnahme in dieser Liste. Das Plugin gehört zu den populärsten in seiner Kategorie, aber es auch eindeutig ein gutes Plugin, welches sich einfach einrichten lässt. Auch über diese Erweiterung haben wir bereits mehrfach berichtet. Mit diesem Plugin kannst du diverse Formulare einrichten.

05. The SEO Framework

Jahrelang habe ich das SEO-Plugin wepSEO genutzt. Bei neueren Projekten oder bei Projekten, wo noch kein SEO-Plugin im Einsatz war, gehe ich seit einiger Zeit dazu über das The SEO Framework einzusetzen. Es liefert alles, was ich von einem SEO-Plugin erwarte, es wird aktiv entwickelt und es ist nicht überladen.

06. Koko Analytics, Statify

Koko Analytics und Statify sind zwei schlanke und Datenschutz-konforme Plugins für Besucherstatistiken. Das, was dir mir anzeigen, reicht der Mehrheit von Bloggern völlig aus um sich über die Besucherströme auf der Website zu informieren. Da sie schlank sind, verwende ich häufig beide Plugins gleichzeitig, da sie leicht abweichende Zahlen anzeigen… aber das ist eigentlich normal. Auch die etwas umfangreicheren Tools zeigen in der Regel leicht abweichende Zahlen an.

07. Login LockDown, Limit Login Attempts

Sowohl Login LockDown als auch Limit Login Attempts (Reloaded) verwende ich in meinen Projekten oder auf Projekten von meinen Kunden… hier aber natürlich nicht gleichzeitig, da die sich sonst in die Quere kommen. 😀

Beide arbeiten ähnlich. Sie schauen sich an die Login-Versuche an und sperren dann die IP für eine bestimmte Zeit, wenn Sie die Anzahl der Login-Versuche überschritten hat. Bei beiden Plugin kannst du einstellen wie viele Login-Versuche pro bestimmten Zeitraum erlaubt sind und für wie lange eine IP gesperrt werden soll, wenn sie die Anzahl der Login-Versuche überschritten hat.

Die Plugins leisten einen wichtigen Beitrag bei der Absicherung von WordPress.

08. Breadcrumb NavXT

Hier gibt es nicht viel zu sagen: mit Breadcrumb NavXT bekommt deine Website ein sog. Brotkrümelnavigation. Einen solchen Beispiel findest du auf meiner Herr-der-Ringe-Website zwischen dem Kopfbereich und der Hauptüberschrift.

09. AAWP

Dieses Plugin bildet auch eine Ausnahme in dieser Liste. Es ist das einzige kommerzielle Plugin. Mit dieser Erweiterung kannst du als Amazon-Affiliate komfortabel Produktboxen, Bestseller-Listen, aber auch Textlinks einbinden und somit mit dem Amazon-Partnerprogramm Geld verdienen.

10. Shariff Wrapper

Shariff Wrapper bietet dir die Möglichkeit die Buttons zu den diversen sozialen netzwerken datenschutzkonform einzubinden. Hier auf perun.net kannst du es unterhalb jeden Beitrages im Einsatz sehen.

11. Video-Privatsphäre

Mit diesem Plugin kannst du datenschutzkonform die YouTube-Videos einbinden. Das Plugin verhindert, dass das Video sofort geladen wird. Erst wenn man auf den Link klickt, welches das Plugin über das Video legt, wird auch der Player von YouTube geladen. Das hat auch den Vorteil, dass die Seite schneller geladen wird und die Besucher nicht genervt werden, die das Video nicht anschauen wollen.

Leider wurde das Plugin schon seit drei Jahren nicht mehr aktualisiert, aber es funktioniert dennoch.

12. Widget Logic

Mit Widget Logic kannst du steuern, auf welchen Unterseiten bestimmte Widgets ausgegeben werden. Widget A nur auf der Startseite, Widget B in Archiven und Widget C nur in der Beitragsansicht. Dabei greifst du auf die Conditional Tags von WordPress zurück.

Leider wurde auch dieses Plugin seit mehr als zwei Jahren nicht mehr aktualisiert und es wird ohnehin fraglich sein, ob es mit dem neuen Widget-Bereich kompatibel sein wird, da hier bald Gutenberg die Verwaltung übernehmen wird.

Diesen Blogartikel teilen:

Verwandte Beiträge:

Amazon VISA Kreditkarte
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. Was Spam angeht, habe ich kürzlich WP Armour für mich entdeckt. Praktisch keine Konfiguration und stoppt als Honeypot zuverlässig sowohl Kommentar- als auch Formularspam.

    Antworten

  2. Eine schöne Liste die mir bekannt vorkommt. Deshalb bekannt, weil ich die meisten Plugins davon zu meinen Standards gehören.

    Allerdings bei einem Plugin das lange nicht entwickelt wurde, habe ich Magenschmerzen. Ich bin zu unbedarft um eventuelle Fehler durch Sicherheitslücken zu “reparieren”.

    Vielen Dank für deinen Newsletter. Stets wird er von mir heiß ersehnt.

    Antworten

  3. Vielen Dank für die Liste.
    Die ist echt hilfreich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.